Cellulose / Zellstoff

Papier ist sicherlich der erste Gedanke, den die meisten Menschen mit dem Begriff „Zellstoff“ oder „Cellulose“ verbinden. Das ist natürlich richtig, aber nur ein Bruchteil der tatsächlichen Einsatzbereiche dieses Stoffes. Dieses Naturprodukt wird in unserer Gesellschaft heute vielfältig genutzt – sowohl in seiner reinen Form oder als sog. Derivat (d.h., eine chem. veränderte Substanz auf Cellulosebasis). Chemisch gesehen ist Cellulose ein Polysaccharid; d. h. ein Cellulosemolekül ist aus vielen Zuckerbausteinen (genau: Glucose) zu einer langen Kette zusammen gebaut worden.

Durch chemische Umwandlungsprozesse der Rohcellulose können zahlreiche zusätzliche Eigenschaften erreicht werden. Die Cellulosegewinnung ist insgesamt ein aufwändiges Verfahren. Eine ganze Reihe mechanischer und chemischer Schritte sind notwendig, um Cellulose zunächst von den natürlichen Begleitstoffen zu trennen und anschließend chemisch rein aufzubereiten.


Zellstoff

Cellulose ist eine weiße, in Wasser unlösliche Substanz, die in Baumwolle fast rein (zu 95%) vorkommt hauptsächlich aber aus Holz gewonnen wird, weil es von allen Celluloselieferanten sich am einfachsten kultivieren und verarbeiten lässt.

mehr Informationen

Cellulosederivate

Die Produktgruppe der Cellulosederivate unterteilt sich über die Art der chemischen Behandlung in Zelluloseacetate, Zelluloseäther und Zelluloseester. Deren technischen Anwendungen finden sich in Fasern, Folien, photographischen Filmen, Glasersatz und Lackbindemitteln.

mehr Informationen

Nitrocellulose

Durch die Veresterung von Cellulose mit Salpetersäure und Schwefelsäure entstehen verschiedene brennbare, explosive Verbindungen, die als Nitrocellulosen (NC) bekannt sind.

mehr Informationen