Nitrocellulose

Durch die Veresterung von Cellulose mit Salpetersäure und Schwefelsäure entstehen verschiedene brennbare, explosive Verbindungen, die als Nitrocellulosen (NC) bekannt sind.
Je nach Stickstoffgehalt unterscheidet man mehrere Cellulosenitrate: Kollodiumwolle wird als Bindemittel für Lacke und zur Herstellung von Celluloid verwendet. Die Schießwolle mit einem geringfügig höheren Stickstoffgehalt dient für Explosivstoffe.
Aber auch die allseits bekannten Tischtennisbälle werden heute noch aus Celluloid hergestellt.

Nitrocellulose

NETZSCH Hammermühle CHM

Bei der Herstellung von Nitrocellulose (NC) wird vor der weiteren chemischen Behandlung der Zellstoffrohstoff in einer aufgefaserten Form benötigt. Eine entsprechende Aufbereitung dieses Rohstoffes erfolgt mit Hammermühlen CHM. Über einem, der Hammermühle vorgeschalteten speziellen Rolleneinzug wird der in Bahnware eingesetzte Zellstoff kontinuierlich dem rotierenden Schlägerwerk zugeführt und stippen- bzw. knotenfrei aufgefasert. Für die anschließende kontinuierliche Nitrierung dieses Zellstoffes wird eine horizontale Zahnscheibenmühle CHZM eingesetzt. Das aufgefaserte Produkt wird unter gleichzeitiger Zugabe von Wasser und Säure innerhalb der Mahlscheibenzone kontinuierlich benetzt und homogenisiert.

Bitte kontaktieren Sie NETZSCH für weitere Informationen zur Hammermühle CHM.