20 Nov 2014 Press Release

NETZSCH Confectionery auf der ProSweets 2015

Mit seiner Prozessanlage Mambo® und ihrem integrierten Konzept hat NETZSCH Confectionery die höchst möglichen Qualitätsstandards und Hygieneansprüche im Fokus. Die Anlagenkomponenten sind vollständig eingehaust und arbeiten permanent unter leichtem Überdruck. Dadurch verschmutzen sie weder von außen noch können Fremdpartikel in den Produktionskreislauf eindringen. Die Mambo® ist zweistöckig aufgebaut und bietet auf einer Grundfläche von knapp 13 Quadratmeter Platz für alle benötigten Aggregate.

Ebenso entscheidend für hohe Produktsicherheit ist eine unkomplizierte und schnelle, aber nichtsdestoweniger gründliche innere Reinigung: Je öfter, desto besser. Eine gute Voraussetzung für kurze Intervalle ist das Rohrleitungssystem der Mambo®, das ihre Komponenten miteinander verbindet. Aufgrund der kompakten Bauweise der Anlage ist die Rohrleitung 20 bis 30 Prozent kürzer als bei anderen Anlagen vergleichbarer Größenordnung. Nach jedem Transfervorgang werden die Leitungen über ein Molchsystem mit zwei Kreisläufen gereinigt.

Durch die regelmäßige und in den Produktionsprozess integrierte Reinigung der gesamten Anlage verringert sich auch der Zeitaufwand im Falle eines Produktwechsels drastisch. Im CIP-Modus (Cleaning in Place) werden nur noch geringe Mengen Fett, das ohnehin Bestandteil der betreffenden Confectionery-Masse ist, in definierten Sequenzen durch alle Komponenten der Anlage gepumpt. Für diesen Vorgang genügen insgesamt 25 bis 100 Liter, die in einem späteren Produktionslos weiter verwendet werden können. Der Zeitaufwand geht je nach Größe der Anlage von mehreren Stunden auf wenige Minuten zurück; sie muss dazu weder zerlegt noch manuell gereinigt werden.

Mit dem innovativen Konzept der Mambo® schafft NETZSCH Confectionery die Quadratur des Kreises: Hygienestandard und Produktsicherheit liegen deutlich höher als bislang, gleichzeitig sinken Zeit- und Kostenaufwand für die Herstellung von Confectionery-Massen erheblich.

Über NETZSCH Confectionery

Die NETZSCH-Gruppe verfügt über 140 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Technologien für die anspruchsvolle Zerkleinerung verschiedenster Rohstoffe und ihre Maschinen und Anlagen gehören zu den besten der Welt in diesem Bereich. Es ist kein Zufall, dass dies auch für die Verarbeitung von Zucker und Kakao gilt.

Vor zehn Jahren führte NETZSCH Confectionery das erste System auf dem Markt ein, das speziell für die Herstellung von Compounds und Schokolade entwickelt wurde - die ChocoEasy®. Sowohl das Anlagendesign als auch der Name existieren noch heute, aber ChocoEasy® bezeichnet jetzt die Maschinen für kleine Produktionsmengen, während die Anlagen für die industrielle Produktion unter dem Markennamen Rumba® vermarktet werden. Im Portfolio der NETZSCH Confectionery sind drei Verarbeitungssysteme für die Süßwarenherstellung enthalten – ChocoEasy® / Rumba®, Mambo® und Salsa®.

Im März 2014 übernahm NETZSCH die Hamburger Firma Dr.-Ing. Bauermeister, ein Spezialist für die Entwicklung und den Bau von Schlagmessermühlen. Das Unternehmen wird jetzt unter dem Namen NETZSCH-Feinmahltechnik GmbH weitergeführt und erweitert und konzentriert sein Maschinenportfolio auf die Produktion von Kakaomassen. NETZSCH hat die Schlagmessermühlen, die von Dr.-Ing Bauermeister entwickelt und hergestellt wurden, mit den Rührwerkskugelmühlen LME kombiniert und so das System Tango® geschaffen. Mit diesem können pro Stunde bis zu vier Tonnen feinster Kakaomasse aus vorgebrochenen und fein gemahlenen Kakaobohnen produziert werden.

Besuchen Sie NETZSCH auf der ProSweets 2015 in Halle 10.1, Stand G040