16 Jun 2014 Press Release

Optimierungspaket für NETZSCH Mühlen

Die NETZSCH-Feinmahltechnik GmbH hat für ihre horizontalen Rührwerkskugelmühlen Typ LME mit Scheibenrührwerk bis zur Baugröße LME 60 ein Optimierungspaket entwickelt. Die LME Plus setzt neue Maßstäbe in Punkto Effizienz und Produktionssicherheit.

Mahlsystem TetraNex®

Das neue Mahlsystem TetraNex® ersetzt die bekannte TriNex®-Version. Durch die optimierte Aufsteckung von TetraNex® und TetraNex®-Plus Scheiben lässt sich der Leistungseintrag der Mühlen um mehr als 30 % steigern. Da vielfach damit auch eine Steigerung der Energieeffizienz erzielt werden kann, fällt die Steigerung der Produktionsleistung oftmals sogar noch höher aus. Dadurch reduziert sich der spezifische Energiebedarf bei steigender Produktivität, eine wesentliche Produktionskostensenkung wird erreicht.

Während übliche Mahlscheiben glatte Stirnseiten haben, besitzt die TetraNex®-Plus Scheibe spezielle Aktivierungselemente, was sich positiv auf die Mahlkörperbewegung auswirkt. Glatte Scheiben erzeugen überwiegend Schichtströmungen der Mahlkugeln in radialer und tangentialer Richtung, wobei die Kugeln aneinander reiben.
Dagegen aktivieren die Stirnelemente der TetraNex®-Plus Scheiben die Kugeln nun auch wechselseitig in axialer Richtung. Dies führt vermehrt zu Kontakten zwischen den Mahlkörpern und damit zu effektiveren Zerkleinerungsvorgängen.

Paket Cool Plus

In intensiven Labortests sowie in der praktischen Anwendung hat das neue Mahlsystem vielfach die genannte Leistungssteigerung nachgewiesen. Oftmals limitieren jedoch Temperaturgrenzen bei der Verarbeitung der Produkte einen erhöhten Leistungseintrag. Um das Leistungspotential des neuen TetraNex® Mahlsystems voll ausnutzen zu können, bietet NETZSCH zusätzlich das Paket Cool Plus an: Ein neuer Mahlbehälter mit Keramik-Innenrohr aus NETZSCH-Ceram C. Die mehrfach höhere Wärmeleitfähigkeit gegenüber Stahl, in Kombination mit einer optimierten Kühlwasserführung ermöglicht einen maximalen Wärmeaustausch zwischen Produkt und Kühlwasser und dadurch niedrige Produkttemperatur bei höchster Mahlleistung.

Ein weiterer Vorteil des neuen Behältermaterials ist die hohe Härte und damit dessen hohe Verschleißfestigkeit. Die Kombination beider Maßnahmen sorgt demnach für die Möglichkeit einer deutlichen Leistungssteigerung bei existierenden Mühlen, sodass sich die Investition in eine Umrüstung in kürzester Zeit rechnet.

Bewährt in der Praxis

Mit der Umrüstung einer LME auf die LME PlusVersion können Produktionsengpässe kurzfristig beseitigt und geplante Neuinvestitionen überprüft werden. Dies bestätigt auch Herr Katholing, Produktionsleiter bei der Lackfabrik SW Color in Bindlach. Die Ergebnisse nach ersten Tests waren so positiv, dass man sich dort entschlossen hat, kurzfristig mehrere bestehende Aggregate auf das neue System umzurüsten. Dies hat bestehende Produktionsengpässe auf einen Schlag beseitigt, da Investitionen in Neumaschinen aus Platzmangel kurzfristig nicht möglich waren. Bei manchen Produkten konnte der Prozess sogar von zwei Mahldurchgängen auf einen reduziert werden, was einer Verdoppelung der Produktionsleistung entspricht.

NETZSCH bietet in Verbindung mit der Umrüstung auf das neue Mahlsystem zusätzlich eine Prozessanalyse der Mahlabläufe an, um ineffiziente Betriebsbedingungen zu minimieren und das Potential für eine weitere Effizienzsteigerung bzw. Kostenreduzierung aufzuzeigen.