Zucker

Das Wort „Zucker“ umfasst mehr als umgangssprachlich gemeint ist. Das, was wir normalerweise unter „Zucker“ verstehen und einsetzen, ist Saccharose. Für zahlreiche Anwendungen wird der Zucker feingemahlen. Sei es für Schokoladen, Konfitüren, Speiseeis, Getränke oder Backwaren wie Kekse.

Feiner Zucker gewährleistet kurze Lösezeiten bei weiterer Verarbeitung oder dient auch nur zur optischen Abrundung von leckeren Nachspeisen. Je nach vorgesehenem Einsatz werden unterschiedliche Korngrößen benötigt, die mit NETZSCH Rotorprallmühlen Condux® hergestellt werden können!

Wurden früher fast ausschließlich konventionelle Stiftmühlen eingesetzt, erreicht man heute mit sog. Gebläsemühlen deutlich höhere Durchsätze. Es können die üblichen Puderzucker-Feinheiten von 80 – 95% < 100 µm, aber auch deutlich höhere Feinheiten erzielt werden.

Und vielleicht noch wichtiger noch als hohe Mühlendurchsätze und Produktfeinheiten sind die höheren Produktqualitäten durch geringeren Invertzuckergehalt zu bewerten, die sich durch eine prinzipiell niedrigere Mahltemperatur innerhalb der Pudermühle ergibt.

Entscheidend ist bei der Puderzuckermahlung aber auch in die Anlagentechnik in Bezug auf Staubexplosionen, und der Umsetzung moderner Sicherheitskonzepte. Die Vermahlung von Kristallzucker stellt besondere Anforderungen an die einzusetzende Technologie und Ausführung einer Mahlanlage, da bei der mechanischen Zerkleinerung von Zucker die Gefahr einer Staubexplosion nicht ausgeschlossen werden kann. Geeignete konstruktive Explosionsschutzmaßnahmen sind hierfür notwendig, die durch verschiedene Anlagenkonzepte realisiert werden können:

  • Die bis zu einem Explosionsüberdruck von 10 bar(ü) ausgeführte druckstoßfeste Ausführung des kompletten Mahlsystems in konventioneller Aufstellung ist bislang die am häufigsten eingesetzte Variante.
  • Eine druckentlastete Anlage, die für einen reduzierten Explosionsdruck von 3 bar(ü) ausgelegt ist und bei der die sogenannte Druckentlastung über eine im Staubfilter integrierte Berstscheibe nach außen in einen ungefährdeten Bereich erfolgt.
  • Das neue ATEX-konforme Anlagenkonzept Condux® Compact, mit der die Installation einer leistungsfähigen Zucker-Mahlanlage nun deutlich einfacher wird: Explosionsschutzventile oder Explosions-Unterdrückungseinrichtungen, Explosions-Entkoppelungen, Ventilatoren und sogar Staubfiltersysteme im klassischen Sinne sind nicht mehr erforderlich.
Broschüren

Lösungen für die Trocken- und Nassaufbereitung in Produktion und Labor


Trockenmahlen

Produkte & Lösungen aus dem Bereich Trockenmahlen
Prallmühle Condux®

Die mechanische Feinprallmühle oder Zentrifugalmühle wird üblicherweise als Stiftmühle, Gebläsemühle, Schlagkreuzmühle oder Riffelscheibenmühle betrieben. Für den möglichst variablen Einsatz unterschiedlicher Produkte und Endfeinheiten bietet die Universalmühle alle Einsatzmöglichkeiten durch einfachen Austausch der entsprechenden Mahlelemente und der hohen Kombinationsvielfalt an Rotor/Stator-Werkzeug-Varianten. Einsetzbar für Mahlfeinheiten von 30 bis 800 µm (d97).

Baugrößen mit Antriebsleistungen von 1,1 - 250 kW und Luftmengen von ca. 140 - 31.000 Nm³/h.

Sichtermühle CSM

Durch den im Mahlraumgehäuse integrierten dynamischen Windsichter ist diese Feinprallmühle für die Darstellung feiner Endkörnungen bei definierter Oberkornbegrenzung einsetzbar. Der sich selbst einstellende interne Umlauf des Grobgutes in der Sichtermühle führt zu einer stabilen Vermahlung bei bestmöglicher Energieausnutzung, ohne die Nachteile eines externen Mahlsichtkreislaufes.

Einsetzbar für Mahlfeinheiten von 10 bis 150 µm (d97).

Baugrößen mit Antriebsleistungen von 1,5 - 250 kW und Luftmengen von ca. 50 - 26.000 Nm³/h.

Prallmühle Condux® 60

Die universelle Labormühle – flexibel, handlich und einfach zu bedienen! Für die verschiedensten Produkte und Mahlfeinheiten.

Einsetzbar für Mahlfeinheiten von 30 bis 800 µm (d97).

Maschinengröße mit Mahlluftmenge von ca. 70 bis 280 Nm³/h.

Sichtermühle CSM 50 und CSM 80

Die mechanische Prallmühle mit hochentwickelter Klassiertechnologie – robust und solide bei präziser Oberkornbegrenzung.

Einsetzbar für Mahlfeinheiten von 10 bis 150 µm (d97).

Maschinengröße mit Mahlluftmenge von ca. 100 bis 180 Nm³/h.