Feinstsichter CFS

Klassierung feiner Pulver

Allgemein

Für die trockene Klassierung feiner Pulver, die mittels Siebmaschinen aufgrund der gewünschten Endfeinheit oder anderer Produkteigenschaften nicht mehr verarbeitbar sind werden die „Standard“-Feinstsichter CFS eingesetzt.

Sowohl für das Abtrennen von Grobanteilen (Grit) als auch bei der Feingutsichtung (Entstaubung) werden beste Trennergebnisse bei guter Ausbeute erzielt.

Über das in der Drehzahl stufenlos einstellbare Sichterrad erfolgt die Trennung der Partikelgrößen. Durch das optimierte Sichterraddesign ist gewährleistet, dass mit nur einem Sichterrad sehr hohe Feinheiten auch bei hohen Durchsätzen erreicht werden können.

Das bedienungsfreundlich gefertigte Maschinengehäuse erlaubt eine schnelle und vollständige Maschinenreinigung bei Produkt- oder Chargenwechsel.

Technik

  • erzielbare Feinheiten von d97 10 µm bis d97 250 µm (bezogen auf Kalkstein)
  • Windsichter mit vertikal angeordneter Sichterwelle
  • drallfreier Feingutaustritt mit Expansionskammer zur Reduzierung der Umfangsgeschwindigkeit und des Verschleißes sowie verringerte Gefahr der Ansatzbildung
  • Sichtrad mit austauschbarem, mitrotierendem Tauchrohr zum Erzielen höchster Feinheiten, stufenlos einstellbar
  • gasgespülter Spalt zwischen Sichtrad und Feingutaustritt für höchstmögliche Spritzkornfreiheit
  • druckgasgespülte Abdichtung an der Sichterwelle zum Schutz der Lagerung
  • konisches Unterteil mit senkrechtem Grobgutaustritt
  • Lagerung der Sichterwelle lebensdauerfettgeschmiert bzw. ölgeschmiert bei Heißgasanwendungen
  • exakte Trennschärfe durch optimiertes Sichtraddesign
  • mit nur einem Sichtrad werden höchste Feinheiten bei maximalen Durchsätzen erreicht
  • gleichmäßige Sichtradbelastung durch rotationssymmetrische Konstruktion der Maschine
  • sehr gute Zugänglichkeit für einfachste und schnelle Reinigung und Wartung durch aufklappbaren Sichtkopf
  • beste Reproduzierbarkeit
  • optional auch druckstoßfeste und gasdichte Ausführungen lieferbar
Funktionsprinzip des trennscharfen Feinstsichters CFS

Anwendungen

Erze / Mineralien / Metalle

 

Pigmente / Farbstoffe

 

Keramik / Glas

Adhesives / Sealants

 

Cellulose / Pulp

finest metal powder for a number of applications

Literatur

Broschüren

Broschüren

NETZSCH Feinsichter CFS werden zur Klassierung feiner Pulver eingesetzt, wenn eine Siebmaschine aufgrund der gewünschten Trenngrenze nicht mehr einsetzbar ist.

Broschüren

NETZSCH hat neue Verfahren in den Bereichen Nass- und Trockenaufbereitung

entwickelt, die den Anforderungen der Märkte von heute und

morgen an die Mineralaufbereitung gerecht werden.

Applikationsliteratur

Ihre Anfrage

Für Ihre Anfrage an unsere Vertriebsmitarbeiter klicken Sie bitte hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Feinstsichter CFS 5 und CFS 8

Leistungsfähige Korngrößen-Trennung bei effektiver Ausbeute sowohl für Grobgut wie auch bei der Feingutabtrennung.

Einsetzbar für Trenngrenzen von 10 bis 250 µm (d97).

Maschinengrößen mit Gasvolumenströme von ca. 25 bis 145 Nm³/h.

Dichtbettstrahlmühle ConJet®

Die Dichtbettstrahlmühle ConJet® ist die Kombination einer Spiralstrahlmühle mit einem patentierten dynamischen Windsichter. Durch diesen Sichter erzielt die ConJet® höchste Feinheiten unabhängig von der Produktbeladung und somit auch höhere Durchsatzleistungen.

Einsetzbar für Mahlfeinheiten von 2,5 bis 70 µm (d97).

Maschinengrößen verfügbar für Mahlluftmengen von ca. 50 bis 2.400 Nm³/h.

Feinsichter InlineStar

Speziell für die Kombination mit einer vorgeschalteten Mühle wurde dieser neueste Feinstsichter konzipiert: Durch die direkte Integration des Sichters hinter einer Mühle kann mit dem neuen InlineStar bei einer 2-stufigen Mahl/Sichtanlage auf einen Großteil der sonst üblichen Anlagenkomponenten verzichtet werden!

Einsetzbar für Trenngrenzen von 2,5 bis 60 µm (d97).

Maschinengrößen verfügbar für Gasvolumenströme von ca. 350 bis 2.600 Nm³/h.

Fließbettstrahlmühle CGS

Die Kombination einer Luftstrahlmühle mit einem dynamischen Windsichter steht für trockene Feinvermahlung in Perfektion. Höchste Endfeinheiten mit exakter Oberkornbegrenzung werden reproduzierbar. Durch die Entwicklung der neuen Mahlverfahren e-Jet® und s-Jet® ergeben sich ständig neue interessante Einsatzgebiete unter wirtschaftlichen als auch technologischen Aspekten.

Einsetzbar für Mahlfeinheiten von 1 bis 70 µm (d97).

Maschinengrößen verfügbar für Mahlluftmengen von ca. 50 bis 12.000 Nm³/h.